Serviceangebote

sternLektorat/Korrekturen

sternSatz & Layout

sternRedaktion

sternKontakt & Preise

Qualifikation

sternReferenzen & Vita

sternPublikationen & Vorträge

sternRätsel

sternsternsternsternsternsternsternsternsternsternsternstern

Home
Links
Buchtipps
Impressum

Sie sind hier: Home > Qualifikation > Öffentliche Veranstaltungen > 10.6.2016

Strittigkeit als fächerübergreifender Maßstab für die Belegpflicht von Zitaten

Impulsreferat für drei Diskussionsgruppen

Auf der Konferenz text | text | text – Zitat, Referenz, Plagiat und andere Formen der Intertextualität am 10. und 11 Juni 2016 an der Hochschule Konstanz

ImpulsAus dem Inhalt des Impulsreferats: "Bei geisteswissenschaftlichen Themen stehen sich Meinungen gegenüber, Einschätzungen, Beurteilungen, Ansichten, also generell Aussagen, die einzelnen oder mehreren Personen zuschreibbar sind. Der Verfasser eines Forschungsbeitrags nennt bei seiner Wiedergabe des Meinungsbilds die Namen derjenigen, die eine Position im Fachdiskurs vertreten. Die Geisteswissenschaften waren bei der Festlegung der Standards des wissenschaftlichen Schreibens federführend; am Szenario des Meinungsstreits sind  die Regeln der Zitation orientiert. Doch spielen solche Debatten in naturwissenschaftlichen und  technischen Beiträgen eine untergeordnete Rolle. Der Stand der Technik oder der Stand der Forschung gilt dort zumeist als gesetzt und wird nicht weiter problematisiert, sein Zustandekommen oder frühere Irrwege sind kaum von Interesse. Auch aus diesem Grund wird in den technischen Fächern nur die neueste Forschungsliteratur zitiert. Darin wird die Ausgangslage relativ einhellig dargestellt, die Angaben dazu unterscheiden sich kaum. Dennoch sind nicht alle Informationen, die diese Ausgangslage betreffen, von der Belegpflicht ausgenommen – wie dies bei Ansagenaturgesetzlichen oder historischen Fakten der Fall wäre.
Die Strittigkeit der Information im Fachdiskurs erscheint als fächerübergreifend geeigneter Maßstab für die Entscheidung, ob und wie auf eine Quelle bezugzunehmen ist. Allerdings ist dieser  Faktor – gerade für Studierende – sehr schwer zu beurteilen. Auch ist der Belegpflicht in manchen  Fällen auf ganz andere Weise genüge getan, als dies von Schreibberatern mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund empfohlen wird."

Die zweitägige Konferenz mit 140 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und 48 Beiträgen wurde von mir als 6. internationaler Kongress des Forums wissenschaftliches Schreiben (FWS) und Tagung 10 Jahre Institut für professionelles Schreiben (IPS) als Auftragsarbeit organisiert. Daher übernahm ich auch die Ansagen zum Ablauf und Catering (siehe Fotos).

Dank

Fotos auf dieser Seite: Rainer Wiest.

< zurück